Achtsamkeit für Frauen – Ein Weg raus aus dem Stress

Stress – ein Wort, das in Deinem Leben bestimmt allzu oft eine Rolle spielt. Besonders für Dich als Frau können die Belastungen von verschiedenen Seiten auf Dich einprasseln: sei es der Druck am Arbeitsplatz, die unermüdlichen Verpflichtungen in der Familie oder die unausgesprochenen Erwartungen der Gesellschaft.
Haarausfall, Hautprobleme, Gewichtzunahme, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Unruhe, Unzufriedenheit, Selbstzweifel, Versagensängste…Stress & Burnout hat viele Gesichter. Es kommt schleichend und ist Dir manchmal vielleicht sogar nicht einmal richtig bewusst.

Aber es gibt einen Weg, wie Du diesem Teufelskreis entkommen kannst: Achtsamkeit.
Wie schön müssen es die Leute haben, die morgens mit einem Lächeln aufstehen, summend zur Arbeit fahren, mit viel Lachen und Freude den Tag verbringen?

Lebensfreude und Stressbewältigung: Achtsamkeit ist der Schlüssel

Auch wenn es Dir jetzt unmöglich erscheint:
Du kannst das Gefühl von purer Lebensfreude spüren. Du kannst glücklich und ohne Selbstzweifel durch Deinen Alltag tanzen.
Ich zeige Dir, wie Du durch Achtsamkeit mit Stress, Druck und Unausgeglichenheit umgehst und Dich wieder wohlfühlst. Und das Beste: Es ist gar nicht so schwer und unmöglich, wie Du vielleicht denkst.

Lass uns doch einmal einen Blick auf folgende Symptome werfen. Treffen mehr als 3 davon auf Dich zu, dann lies unbedingt weiter. Ich zeige Dir, wie Achtsamkeits-Training Dir helfen kann:

  • Erschöpfung
  • negative Einstellung zum eigenen Job
  • abnehmende Leistungsfähigkeit
  • Gefühl von Druck und innerer Unruhe
  • Schwaches Immunsystem
  • Kraftlosigkeit
  • viele Ängste und Sorgen
  • Haarausfall und/oder Hautprobleme
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Traurigkeit
  • Gefühl von Hilflosigkeit

Auf Dich treffen drei – oder sogar mehr Symptome zu? Dann werden die kommenden Zeilen was für Dich sein!

Kleine Veränderung – große Wirkung im Alltag

Durch Achtsamkeits-Training wirst Du merken, wie der permanente Druck Stück für Stück abnimmt. Wie Du selbstbewusst und ausgeglichen wirst.
Übrigens: Das wirst nicht nur Du selbst spüren, das wird auch Dein Umfeld Dir ansehen.

Durch Achtsamkeit werden Herr Sorglos und Frau Glücklichsein Deine neuen Partner. Tschüss Kummer, auf Wiedersehen Herr Druck. Hallo Selbstfürsorge und Wohlbefinden.

Achtsamkeit – klingt erst einmal nach allem und nichts. Irgendwie ein schwammiger Begriff oder?
Was heißt denn auf sich achten? Klar, ich schaue nach links und rechts, bevor ich eine Straße überquere.
Nein, Achtsamkeit – insbesondere Selbstachtsamkeit – ist viel mehr, als nur darauf zu achten, dass Du nicht überfahren wirst. Hier geht es darum, dass Du Dich ganz bewusst mit Dir und Deiner Umgebung beschäftigst.
Wozu? Was soll das ändern?

Achtsamkeit wird Dir helfen Dein Wohlbefinden zu steigern. Ganz besonders in einem hektischen Alltag, in welchem Du es nicht schaffst, auf den Pause-Knopf zu drücken.
Es hilft Dir, den gegenwärtigen Moment bewusst wahrzunehmen, zu schätzen und mit Deinen Sinnen zu genießen. Dem Multitasking und dem Trudel zu entkommen und bewusst im Moment zu verweilen.

Bewusst das Hier und Jetzt zu erleben, hilft Dir, das immer schneller werdende Gedankenkarussell zu stoppen. Nicht immer drei Gedankensprünge im Voraus zu planen. Stattdessen den gegenwärtigen Moment zu genießen. In meinem Blogbeitrag Gedankenkarussell zeige ich Dir Beispiele und die Auswirkungen von Grübeleien und gebe Dir hilfreiche Tipps gegen das ständige Grübeln.

Achtsamkeit – Dein Fundament für Selbstbewusstsein

Aber nicht nur im Alltag wird Achtsamkeit Dir helfen. Indem Du achtsam bist, wirst Du Dich selbst verstehen lernen.
Na, aber ich kenne mich doch! Wer sonst?!

Sich selbst zu kennen, meint nicht nur das Wissen darüber, Früchte-Tee und Schokokekse (wie in meinem Fall) zu mögen. Es geht vielmehr um das bewusste Steuern Deiner Reaktionen. Mit Emotionen – auch denen, die sich nicht so schön anfühlen – umzugehen. Nichts anderes also als Selbstbewusstsein.
Selbstbewusstsein kommt von sich-seiner-Selbst-bewusst-sein! Du hast also Wissen über Dich selbst und weißt, wie Du auf andere wirkst. Du kennst Deine Stärken und Schwächen. Deine Bedürfnisse und Gefühle.
Du weißt damit umzugehen.

Sieh Dir James Bond an.
Er war sich seiner Stärke und Wirkung auf die Menschen bewusst. Er wusste ganz genau, dass keiner gegen seinen Charme – oder eben seine Waffe – ankam. Er wusste auch, dass es viele herausfordernde Stituationen geben wird. Aber noch mehr wusste er, dass er die nötige Stärke besitzt, alles zu meistern. Hätte James Bond das Gleiche gekonnt, wäre er nicht so selbstbewusst gewesen? Schließlich besitzt er ja denoch eine Waffe und sein attraktives Äußeres.
Wohl kaum. Denn wie etwas benutzen, wenn das Vertrauen in sich selbst dafür fehlt?

Kennst Du Dich, dann kannst Du Herausforderungen stolz entgegentreten. Denn Du weiß, was Du kannst.

Entspannt bleiben trotz Stress

Neben der Stärkung des Selbstbewusstseins macht Achtsamkeit Dich produktiver, konzentrierter und fokussierter.
Überall sind Ablenkungen. Das Handy zeigt zig Nachrichten an. Ständige Erreichbarkeit. Permanente Infos.
Durch Achtsamkeit wirst Du lernen loszulassen, Proritäten zu setzen und innere Ruhe zu finden.

Du wirst mit der Achtsamkeit die kleinen Moment im Leben, im Alltag genauer betrachten und wertschätzen. Momente in denen Du bisher allzu schnell vorbei gehetzt bist. Das stellt eine tiefe Verbundenheit zu Dir selbst her.
Du wirst andere Menschen oder Situationen und Bedingungen nicht ändern können. Aber Achtsamkeit wird Dir helfen, Deine Stressfaktoren frühzeitig wahrzunehmen.

Erkennst Du Deine Stressoren – kannst Du rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen. Durch Achtsamkeit und Selbstfürsorge packst Du Dir Deinen kleinen inneren Notfallkoffer. Deine Vorbereitung für Momente, wenn das Leben einmal wieder herausfordernd ist.

Damit Du in Deinem Köfferchen auch die richtigen Dinge hast, ist es natürlich wichtig festzustellen – was Dir genau wann hilft. Schließlich bringt es nicht viel, einen Regenmantel für einen Sommerurlaub am Strand einzupacken.
Um das herauszufinden, muss Achtsamkeit ein bewusster Bestandteil Deines Alltags werden.
Im Achtsamkeitstraining lernst Du, ganz bewusst in Dich selbst hineinzuhorchen:

  • Was fühle ich?
  • Was denke ich?
  • Was genau möchte ich?
  • Was tut mir jetzt gut?

…sind hierbei die zentralen Fragen.

Kleiner Tipp von mir:
Fange an, Dir diese Fragen zu stellen und schreibe Dir Deine Antworten auf. Es hilft Dir, das Kopfwirrwarr abzustellen. Mit Achtsamkeit gewinnst Du Klarheit und Struktur. Probieres es mal aus!

Achtsamkeits-Training – praktische Tipps, die Du unkompliziert umsetzen kannst

Wie geht das nun mit der Achtsamkeit?
Bevor ich Dir hier ein paar praktische Tipps verrate, noch etwas Wichtiges:
Achtsamkeit und auch Achtsamkeitstraining bewirkt kein plötzliches Wunder über Nacht. Es ist ein Prozess bestehend aus regelmäßigen Übungen.
Schritt für Schritt wirst Du dabei merken, wie sich Deine Blockaden lösen und Du Dich ausgeglichener fühlst.

Nun hier meine 8 praktischen Tipps für Achtsamkeitsübungen im Alltag:

  • Atembasierte Meditationen
  • Bodyscan
  • Achtsames Essen
  • Naturbeobachtungen
  • Digitale Entgiftung
  • Entspannungstechniken
  • Achtsame Kommunikation
  • Tagebuch führen

In meinem weiteren Blogbeitrag Stressbewältigung durch Achtsamkeit findest Du noch weitere wertvolle Tipps und Übungen, wie Du Deinen Stress mit Achtsamkeit bewältigen kannst.

Sprich mich vertrauensvoll für weitere Möglichkeiten an! Mit meiner Burnoutprävention- und Stressbewältigungsberatung unterstütze ich Dich, Deinen Stress lösungsorientiert und fokussiert zu bewältigen und zeige Dir effektive Übungen, die garantiert in Deinem Alltag umsetzbar sind.
Melde Dich gerne bei mir – ich bin für Dich da!

Über die Autorin

Hallo, ich bin Andrea, psychologische und systemische Beraterin. Ich unterstütze dich einfühlsam und vertrauensvoll, die Krisen in deinem Leben zu meistern. Hier erfährst Du mehr über mich.