Versagensangst überwinden: Erfolgreich mit Ängsten umgehen

Die Angst, etwas nicht zu schaffen oder zu versagen, ist wohl jedem schon einmal begegnet.
Die Versagensangst kann in verschiedenen Lebensbereichen auftauchen und verhindern, dass wir uns voll entfalten können.
Wenn diese Angst zu versagen jedoch regelmäßig auftritt und Dein Leben überschattet, ist es an der Zeit, dass Du Dir Hilfe suchst. Denn Du verdienst es, ohne die Last der Versagensangst frei zu leben.

Lass uns daher einen Blick darauf werfen, wie Du diese Ängste überwinden und wie Du Schritt für Schritt in Richtung eines selbstbestimmten und erfüllten Lebens gehen kannst.

Anzeichen für Versagensangst – Symptome erkennen und richtig deuten

Wenn Du unter einer starken Angst zu versagen leidest, kennst du vielleicht das Bedürfnis, bestimmte Handlungen oder Situationen zu vermeiden, um ja nicht zu scheitern. Diese Versagensangst kann Dich in verschiedenen Lebensbereichen aufsuchen und Dich im Berufsleben, Beziehungen, Schule oder Studium einschränken.
Die Symptome dieser Angst vor versagen zeigt sich dabei nicht nur auf rein psychologischer Ebene, sondern äußern sich auch körperlich, psychisch und im Verhalten.

Einige mögliche Symptome sind dabei:

Körperliche Symptome:

  • Herzklopfen und Herzrasen
  • Schweißausbrüche, Zittern und Atemnot
  • Übelkeit, Durchfall und Bauchschmerzen
  • Harndrang
  • Appetitlosigkeit, Muskelverspannungen, Schlafprobleme
  • Schwindelattacken und Kopfschmerzen

Psychische Symptome:

  • Konzentrationsprobleme
  • Gefühl „wie in Watte“ zu sein
  • Denkblockaden bis hin zum „Black Out“
  • Gedanken, die nur noch um die Angst zu versagen kreisen

Verhalten:

  • Sozialer Rückzug und Vermeidungsverhalten
  • Dinge bis zuletzt aufschieben – Prokrastination
  • in den Tag träumen
  • keinen Mut mehr haben, um Dinge anzupacken

Versagensangst – in Form von Leistungsangst

Leistungsangst ist eine besondere Form der Versagensangst. Auch diese Angst kann in verschiedenen Lebensbereichen auftreten. Dabei bezieht sich aber die Angst vor dem Scheitern eher zunächst auf Situationen, in denen eine ganz bestimmte Leistung gefordert oder abgefragt wird. Diese Angst zu versagen kann Prüfungen, Hausarbeiten, Vorträge oder Arbeitsaufträge betreffen.

Im Berufsleben zeigt sich die Versagensangst oft als übermäßige Angst, Fehler zu machen. Vielleicht versuchst Du Dich eher zurück zu halten, wenn neue Aufgaben verteilt werden oder aber Du überträgst Aufgaben von wichtigen Projekten auf andere, aus Angst dem Projekt nicht gewachsen zu sein.
Diese Versagensangst kann so weit gehen, dass Du es vermeidest zur Arbeit zu gehen und Dich daher häufig krank meldest oder im schlimmsten Fall sogar kündigst.

Versagensangst – in Beziehungen

Auch in Beziehungen kann sich das Gefühl des Versagens leise einschleichen. Du denkst dann vielleicht, dass Du in bestimmten Lebensbereichen einfach nicht das erfüllst, was von Dir erwartet wird, sei es als Elternteil, Partner oder einfach als Mensch.
Diese Angst vor versagen, betrifft alle Geschlechter gleich. Bei Männern kann zusätzlich eine besondere Form der Angst auftreten – die sexuelle Versagensangst.

Versagensängste – die Angst davor, Fehler zu machen

Versagenängste können sich außerdem in der Angst vor Fehlern äußern. Diese Versagensangst wurzelt in verschiedenen Ursachen und beginnt manchmal auch schon in der Kindheit.
Vielleicht erinnerst Du Dich an Zeiten, in denen Deine Eltern oder Dein Lehrer besonders viel Wert auf gute Noten legten oder hohe Anforderungen stellten. Wenn Anerkennung und Liebe an Leistungen geknüpft war, konnte sich Versagensangst langsam einschleichen und in Dir wachsen, wie ein gut gegossener Samen.

Die Angst davor, Fehler zu machen, kann nun im Erwachsenenalter zu einer regelrechten Phobie vor Fehlern werden. Das führt entweder dazu, dass Du Situationen vermeidest, in denen Dir Fehler passieren könnten, oder es zu einem ganz anderen Verhalten führt, wie Perfektionismus. Dann versuchst Du, alles perfekt zu machen, um der Angst zu entkommen. Aber sowohl das Vermeiden, als auch der Perfektionismus sind auf langfristige Sicht nicht förderlich für Deine emotionale Gesundheit.

Versagensängste überwinden – so gelingt der Kampf gegen übermässige Ängste

Sicherlich fragst Du jetzt: „Was kann ich gegen meine Versagensangst tun?“
Hier die gute Nachricht: Du kannst Deine Versagensangst überwinden! Denn es gibt verschiedene einfach zu erlernende Strategien, um Herausforderungen zu begegnen und besser mit Aufregung umzugehen.

Wege raus aus der Versagensangst – praktische Tipps und Übungen

Die Angst vor dem Versagen entsteht in Deinem Kopf. Daher solltest Du genau hier ansetzen, um sie zu überwinden.

Diese 5 Tipps helfen Dir auf dem Weg hin zu einem sorgenfreien und selbstbestimmten Leben:

  • Neu bewerten:
    Akzeptiere, dass Dein Leben von ständigem Lernen geprägt ist. Fehler gehören einfach dazu und sind Teil des Lernprozesses. Es geht einfach darum, eine Situation und Deine Meinung dazu, einfach in einem anderen Blickwinkel zu sehen und dadurch die Gedanken dazu neu zu verändern.

  • Gedanken entschärfen:
    Wenn der Gedanke „Ich schaffe das nicht“ auftaucht, erkenne ihn als das, was er ist – nur ein Gedanke! Trete einen Schritt zurück und sage Dir: „Ich merke, dass ich diesen Gedanken habe, dass ich es nicht schaffe“. Dieser Perspektivwechsel zeigt Dir, dass dieser Gedanke nur in Deinem Kopf existiert und Dir nichts anhaben kann. Lenke Deine Gedanken ganz bewusst auf etwas positives.

  • Gedanken-Stopp:
    Sobald Du merkst, dass Deine Gedanken in einer Negativ-Spirale kreisen, sage Dir in Gedanken sofort ein lautes und deutliches: „Stopp!“ Dadurch unterbrichst Du ganz bewusst das negative Denken, fokussierst Dich neu und versuchst bewusst Deine Gedanken neu zu sortieren. Manchmal verlieren diese negativen Gedanken einfach an Macht, wenn Du sie nur als vorübergehend betrachtest.

  • Nutze Deine Vorstellungskraft:
    Stelle Dir vor, wie es ist, wenn Du die Situation erfolgreich bewältigt hast. Konzentriere Dich dabei auf ein positives Ergebnis. Wie fühlt es sich an, wenn Du Dein gewünschtes Ziel erreicht hast?

  • Entspanne Dich:
    Es gibt viele Entspannungsmethoden, die Dich dabei unterstützen können, die körperlichen Symptome der Versagensangst zu lindern und Deine Gedanken auf das eigentliche Ziel zu fokussieren. Lass Dich inspirieren von Autogenem Training, Progressiver Muskelentspannung oder vielfältigen Meditationstechniken. Probier für Dich die einzelnen Techniken aus.

Wenn Ängste Dein leben beeinträchtigen, ist es empfehlenswert, etwas dagegen zu tun. In einem weiteren Artikel von mir Die besten Selbsthilfetipps: Ängste überwinden, findest Du weitere wertvolle hilfreiche Tipps, um Ängste überwinden zu können.

Versagensangst – Du bist nicht allein auf Deinem Weg

Um einen Umgang mit Deiner Versagensangst zu finden, kann Dir eine psychologisch- und systemische Beratung wertvolle Unterstützung bieten. In dieser Beratung suche ich gemeinsam mit Dir konkret nach Lösungsansätzen und Veränderungen in bestimmten Situationen, in denen Deine Versagensangst wieder erscheint. Mit Hilfe der positiven Psychologie erarbeite ich mit Dir Deine Ressourcen und Stärken, die Du dann nutzen kannst, um für Dich Lösungen zu finden, um aus diesem Kreislauf der Versagensangst auszubrechen. Dabei sind Übungen zum Selbstbild und Selbstwahrnehmung ein Teil des Prozesses.

Melde Dich vertrauensvoll bei mir – ich bin für Dich da! Auf diesem Weg bist Du nicht allein, ich begleite Dich gerne behutsam bei der Bewältigung Deiner Versagensangst.

Über die Autorin

Hallo, ich bin Andrea, psychologische und systemische Beraterin. Ich unterstütze dich einfühlsam und vertrauensvoll, die Krisen in deinem Leben zu meistern. Hier erfährst Du mehr über mich.